Montag, 4. März 2019

Abschied

Nur der Schatten wirft sein Licht auf mich 
im Dunkel dieser Nacht—
bleibt alles verborgen
hinter Sorgen, die zu groß für eine Seele sind.
Ich atme nur noch aus
verschwende alles was ich jetzt noch habe
und warte auf das Licht
das Licht des Tages
denn heute ist mein Tag.

Abschied

Kein Wind und keine Wellen
meine Brandung ist verstummt
und wo sonst die Tränen meiner Liebe den Ozean versalzen
bleibe ich gezeitenlos
gedankenvoll auf meiner Insel stehen und warte auf die Flut
den Sturm 
den kalten Regen
der die Flammen meiner Feuer löscht
dass niemand sich verbrennt 
und ich kein Leuchtsignal der falschen Hoffnung werde.

Samstag, 1. Dezember 2018

Bürgersteige sind mir viel zu spießig!
Ich gehe auf der Strasse, dass genieß’ ich.
Die Autofahrer haben krass Respekt vor mir,
wenn Sie hupen werde ich zum wilden Tier und zeige meinen Mittelfinger. 
Natürlich nur in meinem Geist.
Ich bin ja nicht dreist!

Dienstag, 27. November 2018

Nachttisch

Auf meinem Nachttisch sitzt ein Pferd
es wiehert nicht, es bellt
es ist ein Herd
oder ein Pfund.
Ein fabelhaftes Tier.

Montag, 26. November 2018

Kotus Haufus

Ein Tierschiss auf meiner Harke!
Ob ihm, Hund oder Katz, 
mein Rechen wohl nicht recht gefiel?
Einen Zinken hat's voll erwischt.
Meine Gefühle, gemischt.
Vielleicht war's auch ein Igel.

Obwohl,

die Wurst doch etwas groß für Igelärsche scheint.

Vielleicht hat er sie mit Mühe und Not rausgedrückt und dabei geweint.
Die Frage über die Herkunft des Kotes muss warten, ich lege den Haufen solang' in den Garten, 
soll sich die Natur darum kümmern.
Hör' ich da einen Igel wimmern?


Sonntag, 25. November 2018

Von Babys und Alten

Babys und Alte sind sich sehr ähnlich.
Sie können schlecht kauen, wenig sehen
und große Probleme bereitet das Gehen.
Wenn etwas schief läuft, sind immer die anderen Schuld,
es mangelt hier einfach an der Geduld.
Oft versteht man sie auch so schlecht.
,,Ich mag keinen Hecht.’’
,,Ich sagte, man versteht euch schlecht.’’
,,Jaja, Brecht! Hat tolle Gedichte geschrieben.’’
Ich gebe es auf…
Kinder hören mitunter auch nicht gut,
weil sie nicht wollen.
Tollen schreiend auf dem Bett der Großeltern herum
und spielen Klo, mit Opas Hut.
In fünfzig Jahren feiere ich in meinen 82. rein.
Bin ich dann der, der ich jetzt bin, nur älter?
Oder werde ich ein anderer sein?

Abschied

Nur der Schatten wirft sein Licht auf mich  im Dunkel dieser Nacht— bleibt alles verborgen hinter Sorgen, die zu groß für eine Seele ...